Sie sind hier: Projekt Informationen für Lehr- und Fachkräfte

Symbolbild: Wer wird befragt?Sie, die Lehrkräfte und sonderpädagogischen Lehr- oder Fachkräfte, erleben die Schülerinnen und Schüler im Unterricht und gestalten hier aktiv Übergangsprozesse mit. Sie spielen so eine ganz wesentliche Rolle in diesem Prozess. Wie schon bei den letzten Befragungen gibt es wieder verschiedene Fragebogenmodule für die Lehrerinnen und Lehrer, die als Klassenlehrkraft, als Fachlehrkraft in Deutsch oder Mathematik oder als sonderpädagogische Lehr- oder Fachkraft die an INSIDE teilnehmenden Schülerinnen und Schüler unterrichten und begleiten.

Die Mehrheit der Schülerinnen und Schüler, die bereits an INSIDE teilgenommen haben, besucht mittlerweile die neunte oder zehnte Klasse. Im Schuljahr 2022/23 bitten wir sie erneut, uns einige Fragen zu beantworten. Wichtig ist für uns, dass alle Schülerinnen und Schüler teilnehmen, unabhängig davon, ob sie einen sonderpädagogischen Förderbedarf haben oder nicht.

Außerdem möchten wir wieder die Sicht der Schulleitungen einbeziehen, da sie bei der Konzeption und Gestaltung des gesamten Schulkontextes entscheidend beteiligt sind.

Symbolbild: Wie läuft die Befragung ab?Mit der Durchführung der Studie an den Schulen wurde, wie in den vergangenen Jahren, das Erhebungsinstitut IEA Hamburg beauftragt. An Ihrer Schule wurde für den Austausch zwischen der IEA Hamburg und Ihrer Schule bereits eine sogenannte Schulkoordinatorin oder ein sogenannter Schulkoordinator benannt. Diese Person wird weiterhin in engem Austausch mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der IEA Hamburg stehen und beispielsweise alle nötigen Informationen zur Vorbereitung der Erhebung auf vorgefertigten Listen zusammentragen und die Abstimmungen zur Befragung der Schülerinnen und Schüler koordinieren.

Die Befragungen der Schülerinnen und Schüler an den Schulen werden von geschulten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der IEA Hamburg zwischen Mai und Juli des aktuellen Schuljahres 2022/23 durchgeführt. Dazu kommen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vormittags an die Schule. Die Schülerinnen und Schüler bearbeiten in Kleingruppen Fragen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der IEA Hamburg bringen außerdem die Fragebogen für Sie und Ihre Kolleginnen und Kollegen mit, die anschließend durch die Schulkoordinatorin bzw. den Schulkoordinator verteilt werden. Wir bitten Sie und Ihre Kolleginnen und Kollegen, diese Fragebogen auszufüllen und anschließend an die IEA Hamburg zurückzusenden – das Porto übernehmen selbstverständlich wir. Alternativ können Sie den ausgefüllten Fragebogen auch an die Schulkoordinatorin bzw. den Schulkoordinator zurückgeben. Sie bzw. er übernimmt dann die Rücksendung an das Erhebungsinstitut.

Symbolbild: Welche Fragen werden gestellt?Von Ihnen, den Lehrkräften und sonderpädagogischen Lehr- oder Fachkräften, möchten wir unter anderem wissen, wie viele Schülerinnen und Schüler in Ihrer Klasse bzw. Ihrem Unterricht einen festgestellten sonderpädagogischen Förderbedarf haben und ob und wie diese Schülerinnen und Schüler im Unterricht unterstützt werden. Auch Aspekte des Lernens in der Klasse wie die Gestal-tung des Unterrichts, Ihre unterrichtsbezogenen Handlungsweisen und -praktiken, die Nutzung digitaler Medien sowie das Arbeiten in mono- oder multiprofessionellen Teams interessieren uns. Wir möchten außerdem wissen, wie Sie Ihren Berufsalltag erleben. Darüber hinaus möchten wir mehr über die Konzepte und Angebote Ihres Unterrichts zur Berufsorientierung der Schülerinnen und Schüler erfahren und fragen auch nach einigen Angaben zu Ihrer Person (z. B. Alter, Ge-schlecht). Je nachdem, in welcher Funktion Sie in der Klasse tätig sind, stellen wir Ihnen zudem ver-schiedene spezifische Fragen. Falls Sie noch nicht an einer Lehrkräftebefragung im Rahmen der INSIDE-Studie teilgenommen haben, würden wir gerne etwas über Ihre Ausbildung, Berufserfah-rung und Ihre Einstellung zum Thema Inklusion erfahren.

Die Schulleitungen werden neben allgemeinen Angaben zur Schule auch zu ihrem Berufsalltag und zum Alltag an der Schule, beispielsweise zu Kooperationsformen innerhalb und außerhalb der Schule, befragt.

Mithilfe von Aufgaben in den Bereichen Lesen, Mathematik und Allgemeinverständnis wollen wir mehr über die Fähigkeiten und Kenntnisse der Jugendlichen der 9. und 10. Klasse erfahren. Darüber hinaus bitten wir die Schülerinnen und Schüler, Fragen zum Unterricht, zur Lernsituation und zu ihrer Klasse zu beantworten. Zudem stellen wir Fragen zu ihren Zielen und Wünschen, wie auch zu ihnen selbst und ihren Familien.

Symbolbild: Wie geht es weiter?Die Mehrheit der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler besucht mittlerweile die neunte oder zehnte Klasse und hat mehrmals an der INSIDE-Studie teilgenommen. So konnten wir sie schon über mehrere Jahre hinweg auf ihrem Weg durch die Sekundarstufe I begleiten. Nun kommt für viele Jugendliche ein entscheidender Wendepunkt: Sie können weiterhin die Schule besuchen und später in die Sekundarstufe II wechseln, sie können aber auch eine Berufsausbildung aufnehmen oder in anderer Weise außerhalb der Schule ihren Weg finden. Deshalb bitten wir die Jugendlichen auch im folgenden Schuljahr erneut um Teilnahme. Manche der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler werden dann noch Ihre Schule besuchen. In diesem Fall werden wir auch Sie wieder bitten, an der Studie teilzunehmen.

Dank der wiederholten Befragung wird es möglich sein, die individuellen Wege der Schülerinnen und Schüler mit und ohne sonderpädagogische Förderbedarfe nachzuzeichnen, die Entwicklung von Fähigkeiten und Kenntnissen darzustellen und Veränderungen ihrer Situation in und nach der Schule abzubilden.

Symbolbild: Warum ist die Teilnahme an der INSIDE-Studie wichtig?Mit INSIDE möchten wir herausarbeiten, wie Schülerinnen und Schüler mit den unterschiedlichsten Bedarfen an inklusiven Schulen lernen, welche Wünsche und Vorstellungen sie für ihre Zukunft haben und welche Möglichkeiten Schulen, Lehr- und Fachkräfte sowie Eltern haben, die Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg nach der Sekundarstufe I zu unterstützen. Hierfür ist eine breite Informationsbasis nötig. Sie, die Lehrkräfte und sonderpädagogischen Lehr- oder Fachkräfte, spielen eine wichtige Rolle bei der Umsetzung von Inklusion und der Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf die Zeit nach der Schule, da Sie die verschiedenen Prozesse nicht nur auf Schulebene erleben, sondern auch mitgestalten. Mit den Ergebnissen dieser Studie möchten wir Informationen zur Verfügung stellen, aus denen hilfreiche Anregungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Inklusion in der Praxis abgeleitet werden können.

Selbstverständlich ist die Teilnahme an der INSIDE-Studie freiwillig. Unser Projekt kann jedoch ohne die Unterstützung von engagierten Schulen wie Ihrer nicht erfolgreich sein und würde reine Theorie bleiben. Wir freuen uns, wenn Sie sich die Zeit nehmen, an INSIDE teilzunehmen!

Symbolbild: Wer wird befragt?Sie, die Lehrkräfte und sonderpädagogischen Lehr- oder Fachkräfte, erleben die Schülerinnen und Schüler im Unterricht und gestalten hier aktiv Übergangsprozesse mit. Sie spielen so eine ganz wesentliche Rolle in diesem Prozess. Wie schon bei den letzten Befragungen gibt es wieder verschiedene Fragebogenmodule für die Lehrerinnen und Lehrer, die als Klassenlehrkraft, als Fachlehrkraft in Deutsch oder Mathematik oder als sonderpädago­gische Lehr- oder Fachkraft die an INSIDE teilnehmenden Schülerinnen und Schüler unterrichten und begleiten.

Die Mehrheit der Schülerinnen und Schüler, die bereits in der sechsten und/oder siebten Jahrgangsstufe an INSIDE teilgenommen haben, besucht mittlerweile die neunte Klasse. Im Schuljahr 2021/2022 bitten wir sie erneut, uns einige Fragen zu beantworten. Wichtig ist für uns, dass alle Schülerinnen und Schüler teilnehmen, unabhängig davon, ob sie einen sonderpädagogischen Förderbedarf haben oder nicht.

Außerdem möchten wir wieder die Sicht der Schulleitungen einbeziehen, da sie bei der Konzeption und Gestaltung des gesamten Schulkontextes entscheidend beteiligt sind.

Symbolbild: Wie läuft die Befragung ab?Mit der Durchführung der Studie an den Schulen wurde, wie in den vergangenen Jahren, das Erhebungsinstitut IEA Hamburg beauftragt. An Ihrer Schule wurde für den Austausch zwischen der IEA Hamburg und Ihrer Schule bereits eine sogenannte Schulkoordinatorin oder ein sogenannter Schulkoordinator benannt. Diese Person wird weiterhin in engem Austausch mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der IEA Hamburg stehen und beispielsweise alle nötigen Informationen zur Vorbereitung der Erhebung auf vorgefertigten Listen zusammentragen und die Abstimmungen zur Befragung der Schülerinnen und Schüler koordinieren.

Die Befragungen der Schülerinnen und Schüler an den Schulen werden von geschulten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der IEA Hamburg zwischen Mai und Juli des aktuellen Schuljahres 2021/22 durchgeführt. Dazu kommen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vormittags für etwa drei Stunden an die Schule. Die Schülerinnen und Schüler bearbeiten in Kleingruppen einen Fragebogen sowie Aufgaben in den Bereichen Lesen, Mathematik und Allgemeinverständnis. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der IEA Hamburg bringen außerdem die Fragebogen für Sie und Ihre Kolleginnen und Kollegen mit, die anschließend durch die Schulkoordinatorin bzw. den Schulkoordinator verteilt werden. Wir bitten Sie und Ihre Kolleginnen und Kollegen, diese Fragebogen auszufüllen und anschließend an die IEA Hamburg zurückzusenden – das Porto übernehmen selbstverständlich wir. Alternativ können Sie den ausgefüllten Fragebogen auch an die Schulkoordinatorin bzw. den Schulkoordinator zurückgeben. Sie bzw. er übernimmt dann die Rücksendung an das Erhebungsinstitut.

Symbolbild: Welche Fragen werden gestellt?Von Ihnen, den Lehrkräften und sonderpädagogischen Lehr- oder Fachkräften, möchten wir unter anderem wissen, wie viele Schülerinnen und Schüler in Ihrer Klasse bzw. Ihrem Unterricht einen festgestellten sonderpädagogischen Förderbedarf haben und ob und wie diese Schülerinnen und Schüler im Unterricht unterstützt werden. Auch Aspekte des Lernens in der Klasse wie die Gestaltung des Unterrichts, Ihre unterrichtsbezogenen Handlungsweisen und -praktiken, die Nutzung digitaler Medien sowie das Arbeiten in mono- oder multiprofessionellen Teams interessieren uns. Darüber hinaus möchten wir mehr über die Konzepte und Angebote Ihres Unterrichts zur Berufsorientierung der Schülerinnen und Schüler erfahren und fragen auch nach einigen Angaben zu Ihrer Person (z. B. Alter, Geschlecht, Fortbildungsbedarfe). Je nachdem, in welcher Funktion Sie in der Klasse tätig sind, stellen wir Ihnen zudem verschiedene spezifische Fragen. Falls Sie noch nicht an einer Lehrkräftebefragung im Rahmen der INSIDE-Studie teilgenommen haben, würden wir gerne etwas über Ihre Ausbildung, Berufserfahrung und Ihre Einstellung zum Thema Inklusion erfahren.

Die Schulleitungen werden neben allgemeinen Angaben zur Schule auch zu ihrem Berufsalltag und zum Alltag an der Schule, beispielsweise zu Kooperationsformen innerhalb und außerhalb der Schule, befragt.

Mithilfe von Fragen und Aufgaben in den Bereichen Lesen, Mathematik und Allgemeinverständnis wollen wir mehr über die Fähigkeiten und Kenntnisse der Jugendlichen erfahren. Darüber hinaus bitten wir die Schülerinnen und Schüler, Fragen zum Unterricht, zur Lernsituation und zu ihrer Klasse zu beantworten. Zudem stellen wir Fragen zu ihren Zielen und Wünschen, wie auch zu ihnen selbst und ihren Familien.

Symbolbild: Wie geht es weiter?Die Mehrheit der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler besucht mittlerweile die neunte Klasse. Sie wurden bereits zweimal eingeladen, an der INSIDE-Studie teilzunehmen. So konnten wir sie schon über mehrere Jahre hinweg auf ihrem Weg durch die Sekundarstufe I begleiten. Nun kommt für viele Jugendliche ein entscheidender Wendepunkt: Sie können weiterhin die Schule besuchen und später in die Sekundarstufe II wechseln, sie können aber auch eine Berufsausbildung aufnehmen oder in anderer Weise außerhalb der Schule ihren Weg finden. Deshalb bitten wir die Schülerinnen und Schüler auch im folgenden Schuljahr erneut um Teilnahme. Diejenigen, die wir in dieser Zeit nicht mehr über die Schule erreichen, laden wir zu einem telefonischen Interview oder zu einer Onlinebefragung ein. Solange die Schülerinnen und Schüler dann noch Ihre Schule besuchen, werden wir auch Sie bitten, an der Studie teilzunehmen.

Dank der wiederholten Befragung wird es möglich sein, die individuellen Wege der Schülerinnen und Schüler mit und ohne sonderpädagogische Förderbedarfe nachzuzeichnen, die Entwicklung von Fähigkeiten und Kenntnissen darzustellen und Veränderungen ihrer Situation in und nach der Schule abzubilden.

Symbolbild: Warum ist die Teilnahme an der INSIDE-Studie wichtig?Mit INSIDE möchten wir herausarbeiten, wie Schülerinnen und Schüler mit den unterschiedlichsten Bedarfen an inklusiven Schulen lernen, welche Wünsche und Vorstellungen sie für ihre Zukunft haben und welche Möglichkeiten Schulen, Lehr- und Fachkräfte sowie Eltern haben, die Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg nach der Sekundarstufe I zu unterstützen. Hierfür ist eine breite Informationsbasis nötig. Sie, die Lehrkräfte und sonderpädagogischen Lehr- oder Fachkräfte, spielen eine wichtige Rolle bei der Umsetzung von Inklusion und der Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf die Zeit nach der Schule, da Sie die verschiedenen Prozesse nicht nur auf Schulebene erleben, sondern auch mitgestalten. Mit den Ergebnissen dieser Studie möchten wir Informationen zur Verfügung stellen, aus denen hilfreiche Anregungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Inklusion in der Praxis abgeleitet werden können.

Selbstverständlich ist die Teilnahme an der INSIDE-Studie freiwillig. Unser Projekt kann jedoch ohne die Unterstützung von engagierten Schulen wie Ihrer nicht erfolgreich sein und würde reine Theorie bleiben. Wir freuen uns, wenn Sie sich die Zeit nehmen, an INSIDE teilzunehmen!

Symbolbild Weitere Fragen zur INSIDE-Studie


Sie möchten mehr über INSIDE erfahren? Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um die Studie.
Sollten Sie weitere Fragen haben, können Sie uns gerne kontaktieren.